Unsere 1. Mai-Wanderung im Großen Lautertal
1. Mai 2012

 
 

Am Dienstag, den 01. Mai 2012 trafen wir uns vormittags auf dem Parkplatz nahe dem Gasthaus „Hirsch“ in Bichishausen. Dieser Ort liegt am Fluss, die Große Lauter, die im ehemaligen Klostergarten von Offenhausen (bei Münsingen) entspringt und 45 km ins Lautertal weiter in die Donau (bei Zwiefalten und Munderkingen) mündet und eines der romantischen Täler der Schwäbischen Alb gebildet hat. In der Umgebung gibt es 7 Schlösser/Burgen und 12 Ruinen. Bei der Wanderung besichtigten wir allerdings nur 3 Burgen und 3 Ruinen.
Auf dem Parkplatz vor dem Start mussten wir noch eine halbe Stunde warten, weil bei einigen Autofahrern das Navigationssystem nicht stimmte und sie deshalb später ankamen. Es waren 22 Wanderfreunde und das Wetter war super! Um 10.45 Uhr marschierten wir los durch Täler, dann zum Ort Gundelfingen, vorbei am Schloss „Nieder Gundelfingen“, dies war leider geschlossen, da im Privatbesitz. Im Dorf besichtigten wir noch eine schöne nachgebaute Burganlage, die wahrscheinlich von Hobbybauern vor ca. 30 Jahren gebaut wurde. Weiter gingen wir die kurze Steigung zur Ruine „Hohen Gundelfingen“ hoch, wo von aus wir einen herrlichen Ausblick auf das idyllische Lautertal hatten. Diese Ruine ist um 1180 erbaut und vermutlich 1380 zerstört worden. Danach ging es abwärts ins Tal Wittsteig zur ersten Rast. Auf dem Grillplatz machten wir Vesperpause, danach wanderten wir weiter zur Burg “Derneck“, die um 1350 erbaut wurde und jetzt ein schönes Wanderheim des Schwäbischen Albvereins ist. Es waren viele Leute im Burghof mit Raststätte, und wir machten eine längere Trinkpause.
Anschließend ging es auf einer anderen Strecke zurück nach Gundelfingen und zum Ausgangspunkt. Da wir noch Zeit hatten, wanderten wir kurz weiter nach Bichishausen zur Ruine, die im 13. Jh. erbaut und im 16. Jh. aufgegeben wurde. Nach der Besichtigung und wieder am Ausgangspunkt angekommen, fuhren wir nach Dapfen zur Einkehr im Gasthaus „Grüner Baum“. Es gab schwäbische Speisen, die allen gut geschmeckt haben. Beim Verabschieden dankten wir unserem Wanderführer Egon Henne für die gut geführte und organisierte Wanderung.
Die zurückgelegte Strecke betrug ca. 12 km. Es war ein schöner Wandertag.
(Bericht: E. Henne)